Oberschenkelstraffungs Chirurgie

Die Innenteile der Beine sind weich und locker strukturiert, so dass sie vergleichsweise schnell durchhängen können. Bei der Oberschenkelstraffung (Beinstraffung) wird dieses unerwünschte Erscheinungsbild korrigiert, indem überschüssiges Haut- und Fettgewebe entfernt und das Bein angehoben wird.

Der Chirurg macht einen Schnitt von der Innenfläche des Oberschenkels entlang der Leistenlinie, um das überschüssige Gewebe zu entfernen. Je nach Schwere der Deformität ändert sich die Größe des Einschnitts. Nach dem Hebevorgang kann eine Konturkorrektur, die eine Fettabsaugung beinhaltet, für andere Teile des Beins durchgeführt werden.

Die Nähte müssen dank des resorbierbaren Nahtmaterials nicht entfernt werden. Der Patient wird in der Regel am nächsten Tag entlassen, sollte sich jedoch für 2 bis 3 Wochen in einem begrenzten Bereich bewegen. Massage und Tragen eines Korsetts werden für 4 Wochen empfohlen, damit sich die Haut gleichmäßig begleicht.